Nachhaltig sanieren – für unsere Umwelt.

Baufortschritt der Sanierung von Perimeter 1/3-NW

Aktuelle Informationen zum Verlauf der Sanierungsarbeiten finden Sie in unserem regelmäßig erscheinenden Baustellen-Bulletin. Die Bildgalerien dokumentieren verschiedene Etappen des Baufortschritts.

Baustellen-Bulletin, Nr. 49, 13. Dezember 2017

Aktuelles
Nach einer zweijährigen Vorbereitungsphase ist Ende vergangener Woche der Aushub des belasteten Erdreichs in der schallgedämmten und luftdichten Einhausung gestartet. Beginnend im Baufeld Nord wird das belastete Erdmaterial ausgehoben, in havariesichere und gasdichte Spezialcontainer verfüllt und via spezieller Schleusenanlagen aus der Einhausung ausgeschleust. Die Schleusenanlagen sind unter anderem mit einer Waschvorrichtung ausgerüstet, um die Container außen gründlich zu reinigen. Für den Abtransport werden vom Schiffsanleger aus Rheinschiffe eingesetzt. Diese fahren die Rheinhäfen Auhafen (Muttenz, Schweiz) sowie Weil am Rhein an. Dort erfolgt eine Umladung auf die Schiene, um die Container zu den thermischen Entsorgungsanlagen zu transportieren.

Zuvor wurden während des seit Ende Oktober stattfindenden Probebetriebs in der Einhausung die Arbeitsabläufe und die Hallenfunktionen im Betrieb ausgiebig getestet und laufend optimiert. Darunter fallen zum Beispiel die Lüftungsanlage sowie die verschiedenen Schleusenanlagen für Container, Geräte und Personen. Zuletzt erfolgten die letzten Fertigstellungsarbeiten an der technischen Einrichtung der Einhausung, insbesondere diejenigen für die Verteilung der Druckluft für die Atemluftsysteme.

An ausgewählten Stellen um die Einhausung herum sind Delta Bloc-Betonelemente als Rammschutz aufgestellt worden. Sie sollen verhindern, dass bei Manövern der LKW und Baumaschinen die Außenwand der Einhausung oder der freiliegende Kopfbalken, auf der die Einhausung ruht, beschädigt werden. Ebenfalls im Außenbereich wurden Bodenmarkierungen angebracht.

Das belastete Erdreich wird in gasdichten und havariesicheren Spezialcontainern primär per Schiff zu den nahegelegenen Bahnterminals transportiert. Quelle: Pressefoto Roche.

Zwei ausgeschleuste Transportcontainer stehen für den Abtransport zum Schiffsanleger bereit, Quelle: Pressefoto Roche.

Sonstiges
Nachdem nun alle personalintensiven Tätigkeiten erfolgt sind und die Fachkräfte für den Hallen- und Schleusenaufbau sowie für die Aussteifung des Baufelds Nord die Baustelle verlassen haben, wird auch die Infrastruktur an den aktuellen Personalbestand angepasst. In diesem Zusammenhang erfolgte am 4. und 5. Dezember der Rückbau und Abtransport des 2. Obergeschosses des Container-Komplexes, welcher im Erdgeschoss die Schwarz-Weiß-Anlage und darüber Büroetagen der Firma Bauer Resources GmbH beinhaltet.

Auf dem Schiffsanleger werden die Transportcontainer mit einem Seilkran auf das bereitstehende Schiff verladen; Quelle: Pressefoto Roche.

Blick vom gegenüberliegenden Rheinufer auf die Einhausung, den Seilkran und das bereitstehende Schiff; Quelle: Pressefoto Roche.

Ausblick
Sobald das Baufeld Nord vollständig ausgehoben ist, wird die Baugrubensohle in diesem Bereich intensiv beprobt und nach analytischer Bestätigung des Erreichens der Sollwerte (möglichst komplette Entfernung der Belastungsquelle) mit sauberem Bodenmaterial (z. B. aus Rheinauskiesung oder Steinbruch) rückverfüllt. Sobald das erste Baufeld saniert ist, wird das Baufeld Süd als zweiter Bauabschnitt und das Baufeld Mitte als dritter und letzter Bauabschnitt ausgehoben. Die Sanierungsarbeiten dauern voraussichtlich bis 2020.

Hinweise
Aufgrund von Material- und Geräteanlieferungen zur Baustelle ist weiterhin mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen. Im Rahmen der Errichtung der Sanierungs-Infrastruktur kann es zwischenzeitlich zu erhöhten Lärmemissionen kommen. Roche begleitet die Sanierungsarbeiten mit einem umfangreichen technischen und organisatorischen Lärmminderungskonzept. Neben der Verwendung der bereits bekannten mobilen Lärmschutzwände werden beispielsweise Arbeiten zeitlich so umgesetzt, dass es nur in kurzen Zeitperioden (tageweise) zu erhöhten Lärmpegeln kommen kann. Diese Lärmemissionen lassen sich aber trotz aller ergriffenen Maßnahmen nicht gänzlich vermeiden. Roche dankt den Anwohnern und Anrainern für ihr diesbezügliches Verständnis.

Die Sanierungsarbeiten ruhen ab dem 22.12.2017 und werden am 08.01.2018 wieder aufgenommen. Die Projektleitung wünscht allen Leserinnen und Lesern ein friedvolles Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr. Die nächste Ausgabe des Baustellen-Bulletins erscheint am 31.01.2018.

Zum Archiv des Baustellen-Bulletins

Einhausung

Einhausung

Der Trailer vermittelt einen Eindruck von der schallgedämmten und luftdichten Einhausung, in der Ende Oktober 2017 der Sanierungsaushub beginnen wird. Den kompletten Film und weitere Informationen zur Sanierung von Perimeter 1/3-NW der Altablagerung Kesslergrube finden Sie in unserem Besucherzentrum. Melden Sie sich noch heute für eine Führung an: zur Anmeldung.

Grundwasserreinigungsanlage

Trailer zur Grundwasserreinigungsanlage

Der Trailer ermöglicht einen Einblick in die Funktionsweise und die verschiedenen Reinigungsstufen der Grundwasserreinigungsanlage. Den kompletten Film und weitere Informationen zur Sanierung von Perimeter 1/3-NW der Altablagerung Kesslergrube finden Sie in unserem Besucherzentrum. Melden Sie sich noch heute für eine Führung an: zur Anmeldung.

Großlochbohrungen

Trailer zu den Großlochbohrungen

Der Trailer vermittelt einen Eindruck von den Großlochbohrungen. Den kompletten Film und weitere Informationen zur Sanierung von Perimeter 1/3-NW der Altablagerung Kesslergrube finden Sie in unserem Besucherzentrum. Melden Sie sich noch heute für eine Führung an: zur Anmeldung.

Der Baufortschritt auf einen Blick

Baufortschritt aus der Luft

Die Luftaufnahmen auf den Perimeter 1/3-NW der Altablagerung Kesslergrube zeigen seit August 2015 den kontinuierlichen Baufortschritt auf dem Sanierungsgelände.

Mehr »

Die Bauphasen im Einzelnen

Baufortschritt in der Vogelschau

Die Vogelschau-Aufnahmen auf den Perimeter 1 der Kesslergrube zeigen den Baufortschritt seit September 2014. Aufgenommen wurden die Fotos vom Hornfelsen in Grenzach-Wyhlen.

Bau einer Schiffsanlegestelle

Im Rahmen der Sanierungsarbeiten hat Roche am 31. August 2015 begonnen, am Rheinuferweg auf deutscher Seite bei Rhein-Kilometer 161,6 eine temporäre Schiffsanlegestelle zu errichten. Sie dient dazu, die Logistik der Sanierung zu unterstützen. Die Arbeiten an der Schiffsanlegestelle werden voraussichtlich bis Ende April 2016 dauern.

Laufende Vorbereitungsarbeiten im Frühjahr 2015

Im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten für die Sanierung von Perimeter 1 der Altablagerung Kesslergrube findet derzeit der Abtransport von unbelastetem Aushubmaterial statt. Das Aushubmaterial fiel im vergangenen Jahr bei den Bauarbeiten zur Ausweichtrasse Salzländeweg an und wurde seither auf dem Gelände zwischengelagert. Verschiedene Messstellen zur Luftmessung sind installiert worden. Schließlich steht die Hallenerweiterung der Firma Herzog kurz vor der Fertigstellung.

Laufende Arbeiten zum Jahresbeginn 2015

Auch 2015 laufen die Vorbereitungsarbeiten für die Sanierung von Perimeter 1 wie geplant weiter: Das Containerdorf ist fertiggestellt. Es folgt die Inneneinrichtung der verschiedenen Container, insbesondere die des Informationszentrums. Die Halle der kunststoffverarbeitenden Firma Herzog, welche sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Perimeter 1 befindet, wird zurzeit erweitert. Bis Ende März 2015 können die Bauarbeiten der neuen, provisorischen Slipstelle abgeschlossen werden.

Aufbau des Containerdorfs für die Vorbereitungs- und Sanierungsarbeiten

Die Roche Pharma AG hat für die geplanten Vorbereitungs- und Sanierungsarbeiten von Perimeter 1 der Altablagerung Kesslergrube ein Containerdorf erstellt. Innerhalb des Containerdorfs wird unter anderem ein Informationszentrum zu den Sanierungsarbeiten eingerichtet.