Nachhaltig sanieren – für unsere Umwelt.

Baufortschritt der Sanierung von Perimeter 1/3-NW

Aktuelle Informationen zum Verlauf der Sanierungsarbeiten finden Sie in unserem regelmäßig erscheinenden Baustellen-Bulletin. Die Bildgalerien dokumentieren verschiedene Etappen des Baufortschritts.

Baustellen-Bulletin, Nr. 84 | 21. April 2021

Aktuelles
Der Aushub des letzten von drei Baufeldern, des Baufeldes Mitte, beginnt Mitte Mai 2021. Aktuell wird die Baugrube für diese Maßnahme vorbereitet. Beim Aushub der ersten zwei Baufelder wurden sogenannte Steifen, stählerne Querverstrebungen verwendet, um die Baugrube während des Aushubs und der Wiederverfüllung zu stützen und statisch zu sichern. Die Steifen wurden jeweils eingebaut, sobald eine bestimmte Aushubtiefe erreicht wurde. Diese verblieben im Aushubbereich, bis die Rückverfüllung mit sauberem Erdmaterial eine definierte Höhe erreicht hatte. Im Anschluss konnten die Steifen wieder ausgebaut und die Rückverfüllung der Baufelder abgeschlossen werden.

Anstelle der Steifen werden im Baufeld Mitte nun sogenannte Verpressanker zum Einsatz kommen. Deren Verwendung ist eine bewährte Technik, um Baugruben zu sichern. Die Anker werden im Baugrund abgeteuft und einbetoniert. Sie übertragen die Stützkräfte, mit welcher die Baugrubenwände gehalten werden, in die tragfähigen Rückverfüllungen der bereits sanierten Bauabschnitte Süd und Nord. Der Einsatz von Verpressankern anstelle von Steifen nimmt eine etwas längere Vorbereitungszeit in Anspruch, da die einzelnen Anker im Baugrund nach der Herstellung noch aushärten und anschließend vorgespannt werden müssen. Insgesamt kann die Sanierung des Baufeldes Mitte durch die größere Bewegungsfreiheit der Aushubgeräte und durch den Verzicht auf den Einbau der Steifen im kontaminierten Bereich aber um mehrere Wochen verkürzt werden. Die Bohrgeräte haben ihre Arbeit in der Einhausung aufgenommen. Sie stehen auf einer ca. 30 cm dicken Beton- und Asphaltschicht, welche die Arbeiten vom kontaminierten Boden des mittleren Baufeldes trennt. Da die Bohrungen in die bereits sanierten, sauberen Baufelder Nord und Süd eingebracht werden, ist kein Atemschutz notwendig. Die Anker werden mit einer Gesamtlänge von 25,5 m, einem Abstand von drei Meter und um 30° gegen die Horizontale geneigt ausgeführt. Die untersten 12 m dienen als Kraftübertragungsstrecke und sind mit Zementstein umhüllt. Die Ankerbohrungen können voraussichtlich bis Ende April abgeschlossen werden, so dass ein erster Aushub im Baufeld Mitte im Mai beginnen kann.

In der Einhausung werden aktuell die Ankerbohrungen durchgeführt.
Quelle: Pressefoto Roche.

Technische Zeichnung der Verankerung. Diese überträgt die Stützkräfte, mit welcher die Baugrubenwände gehalten werden, in die bereits sanierten Bauabschnitte Nord und Süd.
Quelle: De Romein GmbH.

Sonstiges
Im Hinblick auf die baldige Aufnahme der Sanierungsarbeiten für den Aushub im Baufeld Mitte wurden verschiedene Anlagenteile überprüft und instand gestellt. Die Abluftreinigungsanlage, die die kontaminierte Hallenluft reinigt, wurde wieder hochgefahren. Die Containerschleuse wurde nach erfolgreichem Umbau getestet und wird für die Inbetriebnahme vorbereitet. In der Grundwasserreinigungsanlage wurden Reinigungsarbeiten an der Filterpresse und dem Analysator für den organischen Kohlenstoff (TOC) durchgeführt. In den kommenden Wochen werden auf Perimeter 3 Material- und Gefahrstoffcontainer umgestellt. Zudem werden zwei neue Bürocontainer zur Steuerung der Containerlogistik angeliefert und nahe der Containerschleusen aufgestellt.

Verschiedene Baumaschinen werden für den Aushub angeliefert.
Quelle: Pressefoto Roche.

Der Raupenbagger steht bereit.
Quelle: Pressefoto Roche.

Ausblick
Als dritter und letzter Bauabschnitt wird das Baufeld Mitte bis 2022 saniert. Anschließend wird die Sanierungsinfrastruktur zurückgebaut, das Areal und das Umfeld werden renaturiert und die für die Sanierung benutzten Flächen werden verkehrstechnisch wieder erschlossen.

Hinweise
Die Sanierungsarbeiten können dank konsequenter Abstandswahrung und Arbeitsschutz- und Hygienemaßnahmen auch in der aktuellen Corona-Situation weitergeführt werden. Alle Mitarbeitenden, die nicht unmittelbar auf der Baustelle tätig sein müssen, arbeiten von zu Hause aus. Roche wird auch zukünftig alles daransetzen, um sowohl Verkehrsaufkommen als auch Lärmemissionen möglichst gering zu halten. So werden die Sanierungsarbeiten mit einem umfangreichen technischen und organisatorischen Lärmminderungskonzept begleitet. Lärmintensive Arbeiten werden zeitlich so umgesetzt, dass es nur in kurzen Zeitperioden zu erhöhten Lärmemissionen kommt. Im Rahmen der Sanierung lassen sich Lärmemissionen und Baustellenverkehr trotz entsprechender Gegenmaßnahmen nicht gänzlich vermeiden. Roche dankt den Anwohnern und Anrainern für ihr diesbezügliches Verständnis.

Zum Archiv des Baustellen-Bulletins

Wiederverfüllung des Baufeldes Nord

Trailer zur Wiederverfüllung

Der Trailer vermittelt einen Eindruck von der Wiederverfüllung des Baufeldes Nord. Den kompletten Film und weitere Informationen zur Sanierung von Perimeter 1/3-NW der Altablagerung Kesslergrube finden Sie in unserem Besucherzentrum. Melden Sie sich noch heute für eine Führung an: zur Anmeldung.

Aushub des Baufeldes Nord

Trailer zu den Aushubarbeiten

Der Trailer vermittelt einen Eindruck von den Aushubarbeiten im Inneren der Einhausung. Den kompletten Film und weitere Informationen zur Sanierung von Perimeter 1/3-NW der Altablagerung Kesslergrube finden Sie in unserem Besucherzentrum. Melden Sie sich noch heute für eine Führung an: zur Anmeldung.

Einhausung

Einhausung

Der Trailer vermittelt einen Eindruck von der schallgedämmten und luftdichten Einhausung, in der Ende Oktober 2017 der Sanierungsaushub beginnen wird. Den kompletten Film und weitere Informationen zur Sanierung von Perimeter 1/3-NW der Altablagerung Kesslergrube finden Sie in unserem Besucherzentrum. Melden Sie sich noch heute für eine Führung an: zur Anmeldung.

Grundwasserreinigungsanlage

Trailer zur Grundwasserreinigungsanlage

Der Trailer ermöglicht einen Einblick in die Funktionsweise und die verschiedenen Reinigungsstufen der Grundwasserreinigungsanlage. Den kompletten Film und weitere Informationen zur Sanierung von Perimeter 1/3-NW der Altablagerung Kesslergrube finden Sie in unserem Besucherzentrum. Melden Sie sich noch heute für eine Führung an: zur Anmeldung.

Großlochbohrungen

Trailer zu den Großlochbohrungen

Der Trailer vermittelt einen Eindruck von den Großlochbohrungen. Den kompletten Film und weitere Informationen zur Sanierung von Perimeter 1/3-NW der Altablagerung Kesslergrube finden Sie in unserem Besucherzentrum. Melden Sie sich noch heute für eine Führung an: zur Anmeldung.

Der Baufortschritt auf einen Blick

Baufortschritt aus der Luft

Die Luftaufnahmen auf den Perimeter 1/3-NW der Altablagerung Kesslergrube zeigen seit August 2015 den kontinuierlichen Baufortschritt auf dem Sanierungsgelände.

Mehr »

Die Bauphasen im Einzelnen

Erstellung des neuen Geh- und Radweges als Ersatz für den gesperrten Rheinuferweg

Im Hinblick auf die geplante Sanierung des Perimeters 1 der Kesslergrube durch die Roche Pharma AG wird ein neuer Geh- und Radweg erstellt als Ersatz für den gesperrten Rheinuferweg. Zudem wird die Baufläche für das Containerdorf vorbereitet.

Bauarbeiten der Alternativtrasse Salzländeweg

Die geplante Sanierung des Perimeters 1 der Kesslergrube durch die Roche Pharma AG erfordert eine langjährige Sperrung des Salzländewegs, da die Fläche für Sanierungsarbeiten benötigt wird. Im Gegenzug erstellt Roche eine Alternativtrasse.

Erkundungsbohrungen am Rheinufer

Für die Sanierung des Perimeters 1 der Kesslergrube durch die Roche Pharma AG ist eine temporäre Schiffsanlegestelle geplant. Um Informationen über den Untergrund des Rheinufers zu erhalten, werden Erkundungsbohrungen durchgeführt. Die dabei erhaltenen Informationen sind die Grundlage für die Planung und den späteren Bau der Schiffanlegestelle.

Rodungsarbeiten und Instandstellung der Geleisanlagen

Im Bereich der Köchlinstraße und Irgastraße werden verschiedene Rodungsarbeiten durchgeführt.

Rodungsarbeiten

In und um den Perimeter 1 werden seit Dezember 2013 Rodungsarbeiten durchgeführt.