Nachhaltig sanieren – für unsere Umwelt.

Baufortschritt der Sanierung von Perimeter 1/3-NW

Aktuelle Informationen zum Verlauf der Sanierungsarbeiten finden Sie in unserem regelmäßig erscheinenden Baustellen-Bulletin. Die Bildgalerien dokumentieren verschiedene Etappen des Baufortschritts.

Baustellen-Bulletin, Nr. 54, 23. Mai 2018

Aktuelles
Das erste von insgesamt drei Baufeldern, das Baufeld Nord, ist praktisch vollständig ausgehoben. In diesem Bereich wurden bislang circa 75.500 Tonnen belastetes Erdreich ausgehoben und zu den thermischen Entsorgungsanlagen in Deutschland und in den Niederlanden transportiert. Damit sind – zusammen mit der im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten (Geländemodellierung, Rasterbeprobung und Großlochbohrungen) abtransportierten Menge von rund 100.000 Tonnen Erdmaterial – mit nun insgesamt 175.500 Tonnen rund 56 Prozent des planerischen Gesamtaushubs von rund 315.000 Tonnen entsorgt.

In zwei von drei Grubenbereichen ist die Sohlbeprobung erfolgt. Die Ergebnisse zeigen, dass das Ziel – die Quelle der Verunreinigung vollständig zu entfernen – in diesen Bereichen erreicht wurde. Bei der Sohlbeprobung wird jedes Baufeld in 20 Raster unterteilt. In jedem Raster werden bis zu drei tiefenorientierte Proben entnommen und durch ein spezialisiertes Analytiklabor untersucht. Bei diesem Verfahren müssen die im Vorfeld festgelegten Schadstoff-Grenzwerte an der Baugrubensohle unterschritten werden. Mitte Juni erfolgt dann die Beprobung des noch fehlenden dritten Grubenbereiches. Da dieser unterhalb der Rampe zur Ein- und Ausfahrt der Baumaschinen in die Grube liegt, und über diese auch die seit dieser Woche gestartete Wiederauffüllung mit frischem Erdmaterial aus der Rheinauskiesung Weil/Breisach und einem Steinbruch in Minseln (Rheinfelden) erfolgt, kann die abschließende Sohlbeprobung in Baufeld Nord erst bis Mitte Juni 2018 erfolgen.

Ein weiterer Schritt in Richtung vollständiger Sanierung des Baufeld Nords ist die anschließende gründliche Reinigung des Halleninneren im Baufeld Nord sowie im Baufeld Mitte nach Abschluss des Aushubs. Dabei werden allfällige Stäube von den Wandflächen, Konsolen und Einbauten wie beispielsweise den Treppentürmen abgesaugt und gegebenenfalls feucht gereinigt. Zuvor finden Schadstoffmessungen der Hallenluft statt. Auf deren Basis wird festgelegt wird, welche Schutzmaßnahmen für die mit der Reinigung betrauten Mitarbeitenden einzuhalten sind.

Der zum Heerweg gelegene Grubenbereich ist nun vollständig ausgehoben (Aufnahmedatum: 17. Mai 2018);
Quelle: Pressefoto Roche.

Die planerische Aushubtiefe wurde in diesem Bereich erreicht. Im Bild zu sehen sind zwei Entnahmebereiche für die Sohlbeprobung; Quelle: Pressefoto Roche.

Sonstiges
Am 27. August 2015 sind die Bauarbeiten für die Sanierung gestartet. Seitdem sind 1.000 Tage vergangen. Bis heute blieb die Baustelle arbeitsunfallfrei. Basis dieser sehr erfreulichen Zwischenbilanz ist ein umfassendes und konsequent angewandtes Arbeitssicherheitskonzept.

Ausblick
Die in dieser Woche gestartete Rückverfüllung des Baufeld Nord soll bis Ende August abgeschlossen werden. Bereits während der Rückverfüllung ist ab einem vordefinierten Verfüllungsstand der Ausbau der Steifen im Baufeld Nord vorgesehen. Diese werden dabei mit einem Hebegerät auf die Sohle der Verfüllung herabgelassen und danach liegend auseinander gebaut. Auch das Innere der Steifen wird auf Schadstoffverunreinigung untersucht und gereinigt. Anschließend werden die Steifen im Baufeld Mitte zwischengelagert.

Nach Abschluss der Umsetzung der Abluftreinigungsanlage und weiterer Elemente der technischen Installationen vom Baufeld Süd in das sanierte Baufeld Nord, kann voraussichtlich Anfang Oktober 2018 mit den Aushubarbeiten im Baufeld Süd begonnen werden. Als dritter und letzter Bauabschnitt folgt dann das Baufeld Mitte nach der Umsetzung der Schleusen mitsamt der Logistikfläche. Die Sanierungsarbeiten dauern voraussichtlich bis 2020.

Erdmaterial aus der Baugrubensohle wird dokumentiert und für die Laboruntersuchung vorbereitet; Quelle: Pressefoto Roche.

1.000 Tage arbeitsunfallfrei; Quelle: Pressefoto Roche.

Hinweise
Roche wird auch zukünftig alles daransetzen, dass sowohl Verkehrsaufkommen als auch Lärmemissionen möglichst gering ausfallen. So werden die Sanierungsarbeiten mit einem umfangreichen technischen und organisatorischen Lärmminderungskonzept begleitet. Lärmintensive Arbeiten werden zeitlich so umgesetzt, dass es nur in kurzen Zeitperioden zu erhöhten Lärmemissionen kommt. Im Rahmen der Sanierung lassen sich Lärmemissionen trotz entsprechender Gegenmaßnahmen nicht gänzlich vermeiden. Roche dankt den Anwohnern und Anrainern für ihr diesbezügliches Verständnis.

Zum Archiv des Baustellen-Bulletins

Einhausung

Einhausung

Der Trailer vermittelt einen Eindruck von der schallgedämmten und luftdichten Einhausung, in der Ende Oktober 2017 der Sanierungsaushub beginnen wird. Den kompletten Film und weitere Informationen zur Sanierung von Perimeter 1/3-NW der Altablagerung Kesslergrube finden Sie in unserem Besucherzentrum. Melden Sie sich noch heute für eine Führung an: zur Anmeldung.

Grundwasserreinigungsanlage

Trailer zur Grundwasserreinigungsanlage

Der Trailer ermöglicht einen Einblick in die Funktionsweise und die verschiedenen Reinigungsstufen der Grundwasserreinigungsanlage. Den kompletten Film und weitere Informationen zur Sanierung von Perimeter 1/3-NW der Altablagerung Kesslergrube finden Sie in unserem Besucherzentrum. Melden Sie sich noch heute für eine Führung an: zur Anmeldung.

Großlochbohrungen

Trailer zu den Großlochbohrungen

Der Trailer vermittelt einen Eindruck von den Großlochbohrungen. Den kompletten Film und weitere Informationen zur Sanierung von Perimeter 1/3-NW der Altablagerung Kesslergrube finden Sie in unserem Besucherzentrum. Melden Sie sich noch heute für eine Führung an: zur Anmeldung.

Der Baufortschritt auf einen Blick

Baufortschritt aus der Luft

Die Luftaufnahmen auf den Perimeter 1/3-NW der Altablagerung Kesslergrube zeigen seit August 2015 den kontinuierlichen Baufortschritt auf dem Sanierungsgelände.

Mehr »

Die Bauphasen im Einzelnen

Baufortschritt in der Vogelschau

Die Vogelschau-Aufnahmen auf den Perimeter 1 der Kesslergrube zeigen den Baufortschritt seit September 2014. Aufgenommen wurden die Fotos vom Hornfelsen in Grenzach-Wyhlen.

Bau einer Schiffsanlegestelle

Im Rahmen der Sanierungsarbeiten hat Roche am 31. August 2015 begonnen, am Rheinuferweg auf deutscher Seite bei Rhein-Kilometer 161,6 eine temporäre Schiffsanlegestelle zu errichten. Sie dient dazu, die Logistik der Sanierung zu unterstützen. Die Arbeiten an der Schiffsanlegestelle werden voraussichtlich bis Ende April 2016 dauern.

Laufende Vorbereitungsarbeiten im Frühjahr 2015

Im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten für die Sanierung von Perimeter 1 der Altablagerung Kesslergrube findet derzeit der Abtransport von unbelastetem Aushubmaterial statt. Das Aushubmaterial fiel im vergangenen Jahr bei den Bauarbeiten zur Ausweichtrasse Salzländeweg an und wurde seither auf dem Gelände zwischengelagert. Verschiedene Messstellen zur Luftmessung sind installiert worden. Schließlich steht die Hallenerweiterung der Firma Herzog kurz vor der Fertigstellung.

Laufende Arbeiten zum Jahresbeginn 2015

Auch 2015 laufen die Vorbereitungsarbeiten für die Sanierung von Perimeter 1 wie geplant weiter: Das Containerdorf ist fertiggestellt. Es folgt die Inneneinrichtung der verschiedenen Container, insbesondere die des Informationszentrums. Die Halle der kunststoffverarbeitenden Firma Herzog, welche sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Perimeter 1 befindet, wird zurzeit erweitert. Bis Ende März 2015 können die Bauarbeiten der neuen, provisorischen Slipstelle abgeschlossen werden.

Aufbau des Containerdorfs für die Vorbereitungs- und Sanierungsarbeiten

Die Roche Pharma AG hat für die geplanten Vorbereitungs- und Sanierungsarbeiten von Perimeter 1 der Altablagerung Kesslergrube ein Containerdorf erstellt. Innerhalb des Containerdorfs wird unter anderem ein Informationszentrum zu den Sanierungsarbeiten eingerichtet.